Grabungsprojekte und Forschung

Archäologische Betreuung der Nato-Pipeline im St. Vither Gebiet

Verlauf der Pipeline

Der Streckenverlauf von Steinebrück bis zur Kaiserbaracke (Recht) liegt fast ausschließlich auf dem Gebiet der Gemeinde St. Vith, abgesehen von zwei kurzen Abstechern nach Amel. Er hat eine Länge von 16 km.

Die archäologische Überwachung dauerte vom 23. Oktober bis zum 6. Dezember 2000. Sie wurde durchgeführt von Frau Madeleine Brilot, Archäologin der V.o.E. "Recherches et Prospections Archéologiques en Wallonie", mittels einer Konvention zwischen dieser V.o.E. und dem Unternehmer Anton Meyer aus Deutschland. Der Archäologische Dienst des Ministeriums hat während des gesamten Verlaufs der Arbeiten regelmäßig mit Frau Brilot zusammengearbeitet.

Sieben Fundstellen wurden entdeckt: Bei sechs dieser Fundstellen handelte es sich um Gruben und lediglich in einem Fall um ein Bauwerk, einen mittelalterlichen Keller, wodurch diese Fundstelle eindeutig die interessanteste ist.

Informieren Sie sich über die einzelnen Fundstellen auch anhand unserer Bildergalerie.