Auf den Spuren unserer Kultur und Geschichte

  • Kirchen, Burgen, Gräber, Wälle und Friedhöfe.

  • Bäume, Weiher, Plätze, Gärten und Täler.

  • Dialekte, Gemälde, Fotos, Karten, Schriftstücke und Bücher.

Sie alle und noch vieles mehr machen das kulturelle Erbe unserer ostbelgischen Heimat aus. Damit Sie diese Schätze entdecken können, schnürt das Ministerium immer wieder Themenpakete und -routen. Suchen Sie sich einfach ein Thema aus und begeben Sie sich auf Entdeckungsreise in die Vergangenheit.

Haus Bergstraße 62

Vorderfassade
Vorderfassade
Westfassade
Holzkreuz
Eingangstür
Ochsenauge
Rückfassade
 
Typologie
Jahrhundert 18. Jahrhundert
Datum der Unterschutzstellung 26.05.2005
Jahr 1720
Kurzbeschreibung Dieses bescheidene Arbeiterhaus datiert aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Über dem abgefasten Eingang ist ein gerader Sturz mit Eselsrücken und Flachreliefwappen mit den Initialen und dem Datum "IHCR 1702" angebracht. Über der Eingangstür ist ein ovales Ochsenauge aus Blaustein, seinerseits von einer Muschelnische aus der gleichen Zeit überragt, mit der Inschrift: "O STELLA MARIS / AUXILIARE NOBIS".
Beschreibung Blau- und Bruchstein. Nach Osten, zu diesem schmalen Teil der Straße hin ausgerichtete, gestrichene Hauptfassade mit drei Achsen symmetrisch um Mittelachse und zwei Geschosse. Rechteckfenster mit dünner Gewandung. Ankereisen mit Voluten. Christus am Kreuz unter Wetterdach. Im Westen, ein Geschoß niedriger auf diesem stark abfallendem Gelände, Rückfassade in Sandbruch- und Blaustein, heute freigelegt. Im Kellergeschoß einzig übriggebliebener Eingang. Im Mittelgeschoß drei Blausteinfenster, ursprünglich gekuppelt und abgefast, die Gewände aus verschiedenen Teilen. In der Etage, unter dem Dach, zwei Fenster mit neuerer Umrandung. Ankereisen in S-Form. Ziegelsatteldach. (Quelle: Denkmälerverzeichnis)
Bergstraße 62
Eupen
4700
Belgien