Auf den Spuren unserer Kultur und Geschichte

  • Kirchen, Burgen, Gräber, Wälle und Friedhöfe.

  • Bäume, Weiher, Plätze, Gärten und Täler.

  • Dialekte, Gemälde, Fotos, Karten, Schriftstücke und Bücher.

Sie alle und noch vieles mehr machen das kulturelle Erbe unserer ostbelgischen Heimat aus. Damit Sie diese Schätze entdecken können, schnürt das Ministerium immer wieder Themenpakete und -routen. Suchen Sie sich einfach ein Thema aus und begeben Sie sich auf Entdeckungsreise in die Vergangenheit.

Haus Bellmerin 46

Vorderfassade
Vorderfassade
Vorderfassade
 
Typologie Schule
Historischer Zeitabschnitt Deutsche Kaiserzeit (1871 bis 1918)
Stile Historismus
Jahrhundert 20. Jahrhundert
Jahr 1905
Kurzbeschreibung Gewerbliche und kaufmännische Fachschule für Knaben und Mädchen verbunden mit Haushaltungsschule der Robert-Wetzlar-Stiftung. 1920 wurde das Gebäude an das belgische Militär verkauft, da die Landkreise Eupen-Malmedy nach dem 1. Weltkrieg an den belgischen Staat gingen, seit 1947 dient es als Militärinstitut für Leibeserziehung. Die Gewerbeschule steht beispielhaft für das Bemühen der Industriellen, durch Stiftungen auch die Lebensumstände der Bevölkerung, hier durch die Förderung der Schulausbildung, zu verbessern.
Beschreibung Hoher dreigegschossiger Baukörper zu sechs Achsen mit Hochpaterre, die beiden mittleren Achsen als Mittelrisalit vorgezogen und mit leicht gestuftem Ziergiebel, bekrönt mit achteckigem Türmchen mit Welscher Haube, Eckquaderung am Risalit, in den Seitenflügeln symmetrisch jeweils zwei Drillingsfenster mit Natursteingewänden in den Obergeschossen, im Erdgeschoss vier rundbogige Fenster, Satteldach mit vier Schleppgauben in den Achsen, Sockelgeschoss brauner Sandstein, die Obergeschosse verputzt, Rückseite verkleidet, Baukörper rechtwinklig zur Straße angeordnet, auf den ehemaligen Schulhof, heute Parkplatz, ausgerichtet. (Quelle: KUSSINGER-STANKOVIC, Heike (2014): Erfassung des Denkmalbestandes der Eupener Unterstadt)
Bellmerin 46
Eupen
4700
Belgien