Auf den Spuren unserer Kultur und Geschichte

  • Kirchen, Burgen, Gräber, Wälle und Friedhöfe.

  • Bäume, Weiher, Plätze, Gärten und Täler.

  • Dialekte, Gemälde, Fotos, Karten, Schriftstücke und Bücher.

Sie alle und noch vieles mehr machen das kulturelle Erbe unserer ostbelgischen Heimat aus. Damit Sie diese Schätze entdecken können, schnürt das Ministerium immer wieder Themenpakete und -routen. Suchen Sie sich einfach ein Thema aus und begeben Sie sich auf Entdeckungsreise in die Vergangenheit.

Kammgarnwerke, Buntspinnerei

Vorderansicht
Vorderansicht
Vorderansicht mit Schornstein
Innenaufnahme
Treppenhaus
Treppenhaus
Innenraum Verwaltungstrakt
Verwaltungstrakt 1. OG
Eingangstüre Verwaltungstrakt
Hinteransicht
Hinteransicht
Hinteransicht
Innenaufnahme
Aufnahmen vor Schließung der Werke
 
Historischer Zeitabschnitt Zeitalter der Industrialisierung (1730 bis 1900)
Stile
Jahrhundert 20. Jahrhundert
Jahr 1906-1908
Kurzbeschreibung Der viereinhalbgeschossige Hochbau der Buntspinnerei mit angegliederten Bauten und Schornstein ist ein hervorragendes Zeugnis der Industriearchitektur dieser Zeit. Eine schon beim Bau geplante Erweiterung erfolgte bereits 1912. Zu dieser Zeit wurde Industriearchitektur als neue gestaltende Aufgabe verstanden. Daher wurden die dafür berühmtesten Architekten Deutschlands beauftragt, hier Händel & Franke aus Leibzig.
Beschreibung Dominiert wird die Anlage der Kammgarnwerke vom viergeschossigen Hochbau der Buntspinnerei, daran direkt angegliedert Maschinenhaus, Kesselhaus, Schornstein, Contorgebäude und Laborgebäude; auffallend sind die großen Fenster mit geradem Sturz, an den Längsseiten paarweise angeordnet, an den kurzen Seiten einzeln; reduzierte Ziegelornamentik, der modern wirkende Ziegelbau ist gegliedert durch Mauerwerkslisenen, Gesimsbänder und Zahnschnitt. Zur Ostseite leicht überhöhter Eingangsrisalit mit Rundbogenfensterabschluss im obersten Geschoss. Südlich angefügt sind die weiteren Nebengebäude ebenfalls aus rotem Ziegel, teils mit Stichbogenfensterm teils mit Rundbogenfenster; sehr hoher Schornstein aus gelben Ziegeln. Spätere Erweiterung, die schon in der ursrprünglichen Planung vorgesehen ist. (Quelle: KUSSINGER-STANKOVIC, Heike (2014): Erfassung des Denkmalbestandes der Eupener Unterstadt)
Malmedyer Straße 3
Eupen
4700
Belgien
Multimedia