Auf den Spuren unserer Kultur und Geschichte

  • Kirchen, Burgen, Gräber, Wälle und Friedhöfe.

  • Bäume, Weiher, Plätze, Gärten und Täler.

  • Dialekte, Gemälde, Fotos, Karten, Schriftstücke und Bücher.

Sie alle und noch vieles mehr machen das kulturelle Erbe unserer ostbelgischen Heimat aus. Damit Sie diese Schätze entdecken können, schnürt das Ministerium immer wieder Themenpakete und -routen. Suchen Sie sich einfach ein Thema aus und begeben Sie sich auf Entdeckungsreise in die Vergangenheit.

Transformatorenhaus Merolser Straße (Kettenis)

Transformatorenhaus
Transformatorenhaus
Transformatorenhaus
Transformatorenhaus
Transformatorenhaus
Erlass zur endgültigen Unterschutzstellung vom 06.12.2018
 
Typologie Andere
Ortschaft Kettenis
Jahrhundert 20. Jahrhundert
Jahr 1928
Kurzbeschreibung Transformatorengebäude
Beschreibung

Der Transformatorenturm befindet sich an der Merolser Straße in Eupen, etwa 120 Meter entfernt von der Aachener Straße. Die südliche Fassade ist die Eingangsseite und weist zur Merolser Straße hin. Die Tür bildet die einzige Öffnung in den Fassaden. An der Rückseite des Turms befindet sich eine neuere, noch betriebene, weißverputzte Elektrokabine mit schieferbedecktem Satteldach. Die angrenzenden Parzellen bestehen aus Wiesenland. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite befinden sich zwei Wohngebäude mit verschiedenen Stallungen.

Es handelt sich um einen schmalen, fensterlosen Turm. Die Fassadenflächen bestehen aus verwittertem Putz, der Sockel, die Hausecken sowie der Fassadenabschluss bestehen aus Ziegelsteinen. Der Turm besitzt ein Pyramidendach aus Faserzementplatten mit Turmspitze. Im Inneren befinden sich Reste der technischen Installation. Baupläne liegen nicht vor. Jedoch ist im Staatsarchiv ein Lageplan zur Errichtung des Transformatorenturms, datiert auf das Jahr 1928, zu finden. Damals trug die Straße noch den Namen Raerenpfad. Im Staatsarchiv sind ebenfalls Baupläne von Transformatorentürmen mit einer ähnlichen Architektur zu finden, wie beispielsweise das Transformatorenhaus im Feldchen in Kettenis von 1936 oder auf der Obersten Heide von 1926. Diese Türme wurden jedoch mittlerweile entfernt oder durch moderne Anlagen ersetzt.

 

Hochstraße
Kettenis/Eupen
4701
Belgien