Kapelle St. Barbara (Iveldingen)

Nordwand
Westwand
Ostwand (alte Kapelle)
Kapelle und Hotel Jägersruh
Wetterfahne
Fries aus Rotsandstein
Schiefersteinkreuz
Alte Kapelle wird restauriert
Ortskern Montenau-Iveldingen erhält neues Aussehen
Wegen schlechtem baulichem Zustand und Platzmangel in der alten Kirche
Grundriss
Iveldingen Dorfverschönerung
Montenau-Iveldingen erhält neuen Ortskern
 
Typologie Kapelle
Jahrhundert 17. Jahrhundert
Schutzstatus geschütztes Denkmal
Datum der Unterschutzstellung 25.03.1983
Jahr 1688
Kurzbeschreibung Diese kleine Kapelle aus Bruchstein wurde laut einer Inschrift 1688 erbaut. Der einstige Eingang im Westgiebel ist heute vermauert und mit einem auf 1794 datierten Schieferkreuz versehen. Laibungen und Stürze der Tür- und Fensteröffnungen sind aus großen, sich vom übrigen Mauerwerk abhebenden Steinblöcken. Über dem ursprünglichen Eingang befindet sich ein Rotsandsteinrelief, welches zwei Stationen des Passionsweges Christi darstellt. Der Verbleib der anderen Reliefs ist leider unbekannt.
Beschreibung Im Jahr 1907 nach Osten hin erweitert, wurde dieser unschöne Anbau bei der im Jahre 1987 durchgeführten Restaurierung wieder entfernt. Kapelle in Arkosebruchstein mit schweren Eckquadern unter Satteldach mit Cherbains und leichtem Aufschiebling. Datum in der Inschrift: "ANNO 1688-IFL-M.D.W./S.B.B.O.R.P.N.B." (="Ifeldingen Mondenaw/ Sacta Barbara ora pro nobis"). Glockentürmchen im Westen mit Schieferverkleidung, leicht im Walm des Giebels zurückstehend. Einstiger Eingang ebenfalls in diesem Giebel, heute vermauert und mit einem 1794 datierten Schieferkreuz versehen: Gewände aus großen Blöcken, durchhängender Sturz; beidseitig kleine Fenster, zwei Kragsteine, die ein neues Wetterdach stützen. Im Giebel, Mauerverband verschiedener Materialien und Farben. In der Tiefe, zwei Joche mit Öffnungen mit Quadergewänden mit ausgekragtem Sturz, vom Beginn des 18. Jahrhunderts. (Quelle: Denkmälerverzeichnis) Weil der ursprüngliche Eingang sich auf der Westseite befindet und der Chor einer Kirche früher immer nach Osten ausgerichtet sein musste, ist es sehr wahrscheinlich, dass der Bau ursprünglich eine kleine Saalkirche mit dreiseitiger Apsis war. Sehr ähnlich der Kapelle von Eibertingen, deren Maße und Bauweise fast identisch sind.
Iveldingen
Iveldingen/Amel
4770
Belgien