Schloss Oberhausen

Herrenhaus, Vorderfassade
Eingangstür des Herrenhauses, Klopfer
Eingangstür des Herrenhauses
Anbau
Torbogen
 
Typologie Schloss- und Herrenhaus
Jahrhundert 18. Jahrhundert
Schutzstatus geschütztes Denkmal
Datum der Unterschutzstellung 21.12.1988
Kurzbeschreibung Das mondäne Landhaus am Ortseingang des kleinen Ortes stammt aus dem 18. Jahrhundert, wie eine Inschrift über der Eingangstür angibt. Die Mauern sind mit einem rosafarbigen Putz versehen. Das Hauptgebäude entstand wahrscheinlich in zwei Bauphasen. Dies ist zu erkennen am Versatz der beiden rechten Fenster der Vorderfassade. Dieser Teil des Hauses wurde als separater Wohnteil benutzt. Die Rückfassade gestaltet sich völlig verschieden von der Vorderansicht.
Beschreibung Hinter einem schattigen Aufgang, Eingangsportal, nach dem Krieg 1940-45 wieder aufgebaut und sich auf den Hof öffnend. Am Ende dieses Hofes, östliche Hauptfassade des Wohnhauses, zwei Geschosse mit fünf ungleichmäßig verteilten Achsen, Öffnungen Stein gestrichen mit pseudostichbogigem Sturz, Gitterstäbe und Anschläge von Verschlägen im Parterre, hölzern mit geradem Sturz in der Etage. In der zweiten Achse, hinter einigen Stufen, Eingangstür mit stark profilierter und gestrichener Umrandung unter barockem Oberlicht mit gebogenen Pfosten und wo die Wulst unter dem scheinbar durch eine unerwartete Nische erleichterten Gesims die Inschrift "ANNO DNI 1746" trägt. Rechts eine völlig andere Achse, als separater Wohnteil benutzt. Über dem Ganzen, Satteldach mit Cherbains und Aufschieblingen, Walm, abgewalmte Fenstergiebel und datierte Wetterfahnen. Rückfassade verschiedenartig, mit vereinfachter Türumrahmung. Weder Aufschieblinge noch Fenstergiebel. Veränderungen an der linken Ecke, vor oder nach 1900. Südgiebel zweiachsig, in der oberen Hälfte verkleidet. In einer Ecke des Hofes mit neueren Anbauten, romanisches Taufbecken, Arkose, vielleicht ehemals aus Ouren? 12. Jahrhundert. (Quelle: Denkmälerverzeichnis)
Oberhausen 10
Oberhausen/Burg-Reuland
4790
Belgien