Burg Reuland

Südflügel, Ansicht Süd
Alte Ansicht
Alte Ansicht
Nord-West-Turm
Ostbastion im Ostflügel, Ansicht Nord
Ostflügel, Ansicht West
Südflügel, Wohntrakt
Südflügel, Fenster zwischen Pavillon und Bergfried
Südflügel, Wappen Pallant-Millendonk
Südflügel, Südbastion (Südansicht)
Südbastion, Südflügel
Südflügel, Ansicht West
Südflügel, Nische für Wandschrank
Westflügel, Mauerstück
Bergfried, Westflügel
Westflügel, Bergfried
Westflügel
Zeitungsartikel - Das Innenleben der Burg von Reuland
Zeitungsartikel - Alten Ritterbrunnen ans Licht befördert
Zeitungsartikel - Der Staat kauft die Burgruine von Reuland...!
Zeitungsartikel - Burg von Reuland gibt ihre Geheimnisse preis
Zeitungsartikel - Ja, so war'n die alten Rittersleut'...
Zeitungsartikel - Reuländer Burgruine in vornehmer Gesellschaft
Zeitungsartikel - Erste konkrete Pläne für Restaurierung
Zeitungsartikel - Jetzt ist es offiziell: Burgruine von Reuland steht unter Denkmalschutz
Zeitungsartikel - Burgruine von Reuland in erneuertem Gewand
Zeitungsartikel - Weitere Funde in Burg-Reuland
Zeitungsartikel - Restaurierte Burgruine ein Geschenk an Reulands Bürger
Zeitungsartikel - Touristen müssen Besichtigung der Burg Reuland aufschieben
Zeitungsartikel - Burg in Reuland für den Sommer
Zeitungsartikel - Burgruine sogleich ein Publikumsmagnet
Ansicht der Burg in 1592
Grundriss mit Darstellung der Bauphasen
 
Typologie Burg
Jahrhundert 14. Jahrhundert
Schutzstatus geschütztes Denkmal
Datum der Unterschutzstellung 07.03.1980
Kurzbeschreibung Im Jahre 1148 wurde erstmals eine Burg schriftlich erwähnt. Die Burg steht auf einem ins Ulftal vorspringenden Berghang und ist auf den abfallenden Seiten durch mächtige Aufmauerungen gesichert. Im Norden schützte ein gegen den Bergrücken künstlich angelegter Graben die mittelalterliche Wehranlage. Heute sind die Umfassungsmauern und der Bergfried aus der Mitte des 14. Jahrhunderts noch erhalten und für die Öffentlichkeit zugänglich. Beim Einfall der französischen Truppen (1794) wurde die Anlage stark zerstört und nicht mehr wieder aufgebaut.
Beschreibung Bereits 963 erwähnte Wehrburg, vom 12. bis zum 18. Jahrhundert nacheinander im Besitz der Herren von Reuland, der Blankenheim (14. Jahrhundert), der Grafen von Luxemburg, der Engelsdorf, der Pallandt und Verbündeten (15., 16. und 17. Jahrhundert), der Glymes und schließlich der Berghe bis zum Übergang an die französischen Truppen, welche die Burg, in Brand gesetzt, nicht überlebt. Schließlich im 19. Jahrhundert geplündert und in den Jahren 1901 bis 1902 Gegenstand einer Restaurierungskampagne durch die Verwaltung der Rheinprovinz. Von ihrer Nordseite her erreichbar und nach Süden hin Tal und Dorf überragend, Wehrplatz mit Mauerwerk aus schieferhaltigem Sandstein, ungefähr 60 x 65 Meter, mit beinahe quadratischem Binnenhof, ehemals mit Wasserstelle. Im südwestlichen Winkel, vielleicht seit dem 14. Jahrhundert über dem ehemals zu Wohnzwecken reservierten Raum, hoher Bergfried, zylinderförmiger schmaler Turm, über leichter Neigung: Mauern von mehr als 1 Meter Dicke, verschiedene Öffnungen vor allem im oberen Teil bis zum 17. Jahrhundert mindestens, einer der Stürze 1616 datiert. Hierunter, wie an anderen Stellen der Burg, Öffnungen mit Bogen als Auflager. Innen, Reste von Kaminen. Aussichtspunkt am First, durch eine neue unglückliche Wendeltreppe erreichbar. Die anderen Ecken akzentuierter, jeweils: im Nordwesten, ein alter und gedrungener Turm, unregelmäßig, dessen Verblendung, zum Hof hin aufgerissen, eine ausgeprägte Neigung aufweist; im Nordosten, die vergrabenen Unterbauten eines Rundturmes; im Südosten schließlich, eine schlecht verteidigte Ecke, wahrscheinlich ganz zu Ende des 16. Jahrhunderts und zu Beginn des 17. Jahrhunderts verändert, wie es unter anderem der außergewöhnliche 1604 datierte Eckstein mit Wappen Pallandt-Millendonk, über einem Saal ehemals, bezeugt. Aus den Archiven weiß man von vielen Arbeiten zu jener Zeit. Wahrscheinlich im 17. Jahrhundert noch und vielleicht gleichzeitig, weitgehend Wiederherstellung des östlichen Höfchens mit gut eingefügter, halbrunder Bastion in der Mitte, Schießscharten, um den Nordosten etwas zu schützen und Hinzufügung, im Westen, einer weiteren Bastion, jedoch nicht in der Mitte, mit drei mit Halbkuppel gewölbten Geschossen wie im Osten. Massiver Turm in der Südfassade, rechts, Öffnungen des herrschaftlichen Wohnteils, auch wiederum mit breiten Öffnungen, um die Wohnräume zu erhellen. Niedrige Poterne am Fuße der Südmauer, was die Existenz einer späteren Wehrterasse an dieser Seite zum Tal hin vermuten lässt, um den Schutz dieser geschwächten Teile zu gewährleisten. Im Norden, heute zugeschütteter Wehrgraben. Eine dem Hl. Martin geweihte Burgkapelle gab es noch in 1795. Im Hof, moderne Herrichtung eines überdachten Raumes auf den Mauern des ehemaligen Wohnhauses. Seit Frühjahr 1988, tiefgreifende Restaurierung durch den belgischen Staat. (Quelle: Denkmälerverzeichnis)
Burg-Reuland 25
Burg-Reuland
4790
Belgien