Haus Hookstraße 40

Vorderfassade
Vorderfassade
Südwestecke
Eingangstür
Rückfassade
Blausteinmauer und Zaun, Vorgarten
Oberlicht und Kartusche
Rückfassade
Giebelfassade
 
Typologie Pfarrhaus
Jahrhundert 19. Jahrhundert
Schutzstatus geschütztes Denkmal
Datum der Unterschutzstellung 29.03.2005
Jahr 1707
Kurzbeschreibung Hinter einem großzügigen Vorgarten mit Mauer und Gittern aus dem 19. Jahrhundert liegt das evangelische Pfarrhaus aus Ziegel- und Blaustein, die vordere Fassade ist verputzt. Die hohen Rechteckfenster sind in Zahnschnittfolge mit Blausteinquadern umrahmt. Die hintere Fassade ist einfach gehalten und wurde mehrfach leicht verändert.
Beschreibung Über dem Eingang die Jahreszahl 1707. Symmetrisch um Mittelachse fünf Achsen und zweieinhalb Geschosse in stark markierter Vertikalität: vom Quadersockel bis zum Gesims beinahe durchgehende Zahnschnittfolge der Gewände der hohen Rechteckfenster mit Keilstein in den beiden ersten Geschossen und der halbhohen, im Speichergeschoß vermauerten Fenster mit ausgekragtem Sturz. Profilierte Felder als Kartuschen unter den Fenstern des Parterre und der Etage. Eingang mit monolithischen Gewänden über Postament, und Oberlicht; darüber behauenes und mit Jahreszahl versehenes Feld, Palmzweige und Pilaster. Eckquersack. Hinten, einfache ärmliche Behandlung und teilweise verändert. Fenster mit Schlussstein. Keine besondere Struktur, Mezzaningeschoß vermauert und ohne Rahmung, Entlastungen nicht als Bögen über den Stürzen des ersten Geschosses. Früher überall Gitter und Verschläge. Einfaches Pfalzziegelsatteldach. In Verlängerung nach Norden hin und wohl aus dem 19. Jahrhundert. (?), Bau von zwei Geschossen, Ziegel über Blausteinsockel, mit abgewalmtem Mansardendach mit Aufschieblingen: im Nordgiebel, zwei Achsen und zwei Geschosse mit Fenstern mit Gewänden in Zahnschnittfolge, typisch für das 18. Jahrhundert. (Quelle: Denkmälerverzeichnis)
Hookstraße 40
Eupen
4700
Belgien