Haus Klötzerbahn 27

Vorderfassade
Wandrelief - Jeanne d'Arc
Nord-Westfassade, Eingangstür Tür von innen
Nord-Westfassade, Fenster EG
Süd-Ostfassade, Fenster EG
Süd-Ostfassade, Tür 3. Achse
Nord-Westfassade, Eingangstür
Sitzungssaal Kaminnische
Wandrelief Göttin Hera mit Pfau
Treppe im 2.OG
Mansardenfassade
Hoffassade
Giebelfassade
Gartenzimmer, Feld 6
Sitzungszimmer Kaminfeld
Treppenhaus
Treppenhaus
Straßenfassade nach Nord-West
Alte Ansicht
 
Typologie Bürgerhaus
Jahrhundert 18. Jahrhundert
Schutzstatus geschütztes Denkmal
Datum der Unterschutzstellung 25.03.1985
Jahr 1757
Kurzbeschreibung Dieses ehemalige Fabrikantenhaus wurde Mitte des 18. Jahrhunderts von der Familie de Grand Ry erbaut. Bemerkenswert ist die Innenausstattung: Stuckarbeiten des italienischen Künstlers Gagini, Treppengeländer sowie Türen im Stil des Rokoko und des Empire. Seit Juni 1940 ist hier das Friedensgericht untergebracht.
Beschreibung Wahrscheinlich über altem Bruchsteinkern erbaut, von dem ein Teil Mauer noch im rechten Giebel zu sehen ist, beeindruckendes Gebäude mit rechteckigem Grundriß mit drei Geschossen in abnehmender Höhe. Wahrscheinlich für R. Grand Ry im Jahre 1757 erbaut, wird das Anwesen 1769 durch J. Breuls erstanden und bleibt im Besitz dieser Familie bis zum Jahre 1845. Dann gehört es den Familien Mayer und Van Werveke, später der Stadt Eupen und jetzt dem Belgischen Staat. Blaustein und Ziegel, Eckquader in gerader Folge, zweireihiger, großquadriger Sockel mit abgerundetem Kellereingang. Neun Achsen, die drei mittleren weiter auseinander. Über dreistufiger, rechteckiger Freitreppe stichbogige Tür mit profiliertem Rahmen, darüber Traufleiste. Zu beiden Seiten und in den Etagen Stichbogenfenster, mit durch Leiste hervorgehobener Rahmung und profiliertem, trapezförmigem Keilstein, Eine Achse ähnlicher Öffnungen im rechten Giebel sowie zwei Speicheröffnungen mit ausgekragtem Sturz. In der Rückfassade mit Eckquadern in Zahnschnittfolge in der oberen Partie, acht gleichmäßig verteilte Achsen. In der dritten Achse hervorragende Tür mit reich geschnitztem Flügel und Oberlicht, ähnlich denen des vorhin erwähnten Gebäudes. Stichbogenfenster mit trapezförmigem Keilstein. Profiliertes Band unter dem Schiefermansarddach mit sieben stichbogigen Fenstergiebeln, nach Art der Fünf auf dem Würfel angeordnet, über zwei Geschossen der beiden Traufseiten des Daches. Drei Kamine, Ziegel mit Eckquadern in Zahnschnittfolge. Hervorragende Innendekoration mit Stuckarbeiten von Gagini. An die zwei rechten Achsen der Rückfassade angelehnter und senkrecht zu dieser stehender Anbau mit zwei Geschossen und sechs Achsen mit Stichbogenöffnungen mit an deren Ecken angeschnittenen Keilsteinen. Schiefersatteldach mit Aufschieblingen über Klötzen. (Quelle: Denkmälerverzeichnis)
Klötzerbahn 27
Eupen
4700
Belgien