Haus Haasstraße 42

Vorderfassade
Vorderfassade
Haupthaus, Gauben
Rückfassade
Prellstein
Prellstein
Südseite, Mauer
Torbogen, Keilstein
Torbogen
ehemaliges Fabrikgebäude
ehemaliges Fabrikgebäude, Nord-Westflügel
 
Typologie Bürgerhaus
Jahrhundert 18. Jahrhundert
Schutzstatus geschütztes Denkmal
Datum der Unterschutzstellung 30.08.1984
Jahr 1729
Kurzbeschreibung Hinter einem kleinen Platz liegt dieses prachtvolle Bürgerhaus aus regelmäßigem Sandbruch- und Blaustein. Es wurde von Leonard Thymus und seiner Gattin Anna Maria Gade im Jahre 1729 erbaut.
Beschreibung Drei Geschosse in abnehmender Höhe und fünf Achsen symmetrisch um Mittelachse mit darüber einem kleinen dreieckigen Giebel und dem Wappen der Eheleute sowie ihre Initialien - Erbauungsdatum beidseitig. Sockel Blaustein, regelmäßig, mit großen ausgesparten Blausteinkartuschen unter jedem Fenster des Parterre. Vier Kelleröffnungen. Im linken Giebel Kartusche mit abermals dem Datum 1729. Über der Freitreppe mit vier profilierten Stufen und Gebälk, füher mit schmiedeeisernem Geländer, stark relieffierter Türrahmen mit geradem Sturz und Traufleiste darüber. Die Fensteröffnungen ursprünglich mit Kreuzsprossen in den beiden ersten Geschossen und Gewänden mit abwechselnd vorspringenden Quadern, sowie abgestuftem Sturz. Verlängerung der Stürze, Sohlbänke und vorspringenden Quader in durchgehenden Bändern über die Fassaden und den von der Straße her sichtbaren linken Teil des Giebels. Zu dem schönen Garten mit Bäumen und Brunnen hin eine der vorderen identische Rückfassade, jedoch ohne Vortreppe und Giebel. Giebel mit Quersprossen- sowie hauptsächlich Rechteckfenstern, links größtenteils zugemauert. Abgewalmtes Pfalzziegelsatteldach mit Aufschieblingen und abgewalmten Fentergiebeln nach Art der Fünf auf einem Würfel angeordnet über zwei Geschossen. Vier Kamine mit Eckquadern in Zahnschnittfolge. Im Garten stark veränderte Anbauten, ursprünglich Ställe und Schuppen. Links des Wohnhauses Einfriedungsmauer aus großen, regelmäßigen Blausteinquadern, mit rundbogiger Hofeinfahrt zum Garten hin. Monolithische Gewände und großer, trapezförmiger Keilstein unter Traufleiste, von 1797 datiert, sowie die Initialien ZH (Zacharias Homburg, Händler und Fabrikant, Eigentümer des Besitzes von 1797 bis 1826). Vor dieser Hofeinfahrt und über die ganze Länge des Giebels und des Wohnhauses verteilt sowie die des linken Anbaus sieben schöne Prellsteine in Volutenform. Rechts des Wohnhauses schmiedeeisernes Gitter zwischen Blausteinpfeilern. (Quelle: Denkmälerverzeichnis, 1988)
Haasstraße 42
Eupen
4700
Belgien