Haus Kirchstraße 1

Vorderfassade
Alte Ansicht
Alte Ansicht
Pfalzziegeldach
Eingangstür
Längsfassade zu kleiner Platzfläche
Alte Ansicht
 
Typologie Bürgerhaus
Jahrhundert 18. Jahrhundert
Schutzstatus geschütztes Denkmal
Datum der Unterschutzstellung 04.02.1987
Jahr 1710
Kurzbeschreibung Das Haus mit Giebelfassade entstand während des 18. Jahrhunderts. Auf der Giebelfassade liegt mittig die Eingangstür, rechts daneben im Norden ein großes Schaufenster, links davon noch die beiden originalen Fenster. Die Fenster sind mit Blaustein umrahmt.
Beschreibung Mehrere Eigentümer für dieses Gebäude seit 1710, worunter der Lütticher N. Paulus, sowie sein Schwiegersohn A. G. Deprez, der das Anwesen 1773 an G. J. Parmentier verkauft. Dieser verkauft es 1778 dem Apotheker K. F. Gilgenberg. 1927 an A. Schunk, dann an P. Lander übergegangen. Blaustein und Ziegel. Blausteinsockel in Mauerverband, Kelleröffnungen. Im Giebel zwei Geschosse und fünf nahe aneinanderliegende Achsen symmetrisch um Mittelachse: Öffnungen mit monolithischen Gewänden, stichbogig, unter Vortäuschung von Auflagern. Zwei Fenster als Vitrine. Anschläge und Verschläge im Parterre. Fenster mit dünnen Sprossen nach der Art des 18. und 19. Jahrhunderts. Profilierung der Türe und dreistufige Freitreppe. Eckpilaster in Zahnschnittfolge, zementierter Giebel (über Fachwerk) mit Vortäuschung von Fachwerk um ein zentrales Fenster. In der nordöstlichen Seitenfassade eine linke Achse mit vergrößertem Fenster im Parterre, die rechte mit Zwillingsfenstern in jedem Geschoß. In der wenig sichtbaren Südfassade verputztes Bruchsteinmauerwerk im Parterre, Eternitverkleidung über Fachwerk in der Etage. Abgewalmtes Pfalzziegelsatteldach mit Aufschieblingen auf Klötzen. (Quelle: Denkmälerverzeichnis)
Kirchstraße 1
Eupen
4700
Belgien