Hof Waldstraße 11

Gesamtanlage
Türe
Fenster
Umgebung
Pflasterung, Innenhof
Eingangstür, Vorderfassade
Oberlicht, Eingangstür
Ankereisen, Westflügel
Vorderfassade, Westflügel
 
Typologie Gehöft
Jahrhundert 17. Jahrhundert
Schutzstatus geschütztes Denkmal
Datum der Unterschutzstellung 27.08.1993
Jahr 1655
Kurzbeschreibung Die U-förmige Hofanlage aus dem 17. Jahrhundert wurde erstmals 1651 urkundlich erwähnt. Die Ankereisen unter dem Dach datieren den Wohntrakt auf das Jahr 1699. Rechts vom Wohnhaus befinden sich drei weitere Bauten von abnehmender Größe mit einem Stall und Remisen. Nach Aussagen alter Lontzener Bürger soll dieses Gut früher zeitweise ein Kloster gewesen sein.
Beschreibung Gepflasterter Hof, Gebäude in Sand- und Blaubruchstein unter Ziegelsatteldächern. Wohntrakt mit zwei Geschossen und drei Achsen. Tür in der Mittelachse mit geradem Sturz und fein profiliertem Rahmen. Alter, mit Nägeln verstärkter Türflügel erhalten. Ovales, in einen Stein, der als Oberlicht dient, gegrabenes Ochsenauge mit großer horizontaler Achse. Rechtecköffnung in der Etage. Beidseitig eine Achse gekuppelter Öffnungen mit monolithischen Gewänden in einem bröckeligen und geaderten Blaustein. Gitterstäbe, Verschläge entfernt. Stürze als durchgehende Bänder über die ganze Fassade. Zwei Kreuzsprossenfenster und sechs kleine viereckige Öffnungen in der Rückfassade. Schutz durch Gitterstäbe und früher durch Verschläge. Links Stall unter Heuboden und Scheune mit Einfahrt mit geradem Sturz als einfacher Balken. Rückfassaden früher blind. An die Nordseite des Baus wurden Schuppen angebaut. Früher stand ein Schweinestall (20. Jahrhundert) an der Ostseite vor dem Nordflügel der vor einigen Jahren entfernt wurde. Eine im 20. Jahrhundert an die Hofmauer angebaute Milchküche soll demnächst abgebrochen werden. Der eigentliche landwirtschaftliche Betrieb befindet sich heute in modernen Stallungen, die im hinteren Bereich des alten Gebäudes (Nord-Westen) errichtet wurden. (Quelle: Denkmälerverzeichnis)
Waldstraße 11
Busch/Lontzen
4710
Belgien