Kapelle St. Rochus Kelmis

Hauptfassade
Vorderansicht Eingang
Westfassade Eingangstür
Ochsenauge Westfassade
Fenster Nordfassade
Glockentürmchen
Hauptfassade und Umfeld West
Glocke
Dachreiter
Gewölbe nach Osten
Eisengitter
Nord-Ostfassade
St. Rochus Kapelle
Grundriss
 
Typologie Kapelle
Jahrhundert 17. Jahrhundert
Schutzstatus geschütztes Denkmal
Datum der Unterschutzstellung 01.09.1983
Jahr 1686
Kurzbeschreibung Diese isolierte Kapelle aus Bruchstein wurde bereits 1646 erwähnt. Sie wurde nach dem Einfall und der Verwüstung durch die Franzosen im Jahre 1686 wiedererrichtet. Die Glocke aus dem Jahre 1651, die auch noch heute im sechseckigen Glockentürmchen hängt, trägt die Aufschrift: "1651 + S.MARIA ORA PRO NOBIS". Um 2000 wurde die Kapelle von innen und außen restauriert.
Beschreibung Unter der großen Linde, Bruchsteinbau und einst Zentrum der königlichen Herrschaft Kelmis (1650-1794). Eingang in der Achse mit rundbogiger Türe zwischen zwei unten liegenden Ochsenaugen. Kurzes zweijochiges Schiff mit leicht stichbogigen, durch Gitterstäbe geschützte Öffnungen mit Keilstein. Langes abgewalmtes Schiefersatteldach mit elegantem, sechseckigem Glockentürmchen. (Quelle: Denkmälerverzeichnis)
Schnellenberg
Neu-Moresnet/Kelmis
4721
Belgien