Grabmal Braunlauf 09-21

Vorderansicht
Vorderansicht
Vorderansicht
Vorderansicht
Vorderansicht
Vorderansicht
Vorderansicht
Vorderansicht
Vorderansicht
Vorderansicht
Vorderansicht
Vorderansicht
Vorderansicht
Vorderansicht
Vorderansicht
Vorderansicht
Vorderansicht
Vorderansicht
Lageplan
 
Friedhof Braunlauf
Inventar Nr. 009-021
Jahrhundert 18. Jahrhundert
Kurzbeschreibung 13 in die nördliche Bruchsteinmauer eingelassene Grabsteine bzw. Fragmente des 18. und frühen 19. Jahrhunderts. Bis auf einen aus Rotsandstein sind alle anderen aus Schieferstein gehauen.
Beschreibung Es sind zwei Grabsteintypen erkennbar:

Grabkreuzfragment mit halbplastischem Korpus. Über dem Haupt die Inschrift INRI, zu den Füßen der Totenschädel. Gerade Kreuzbalken mit umlaufendem Randschlag. Keine weitere Inschrift. Die Kreuze sind hier nur Teil eines Grabmals, dessen Unterbau fehlt.
Grabkreuz mit spitzem oder gelapptem oberen Stammende und Stammverbreiterung am Fuß. Die Kreuzarme enden glatt. Im Kreuzungspunkt ist eine Kartusche halbplastisch ausgearbeitet mit dem Christuszeichen IHS in der Mitte. Unter der Kartusche sitzt der Totenschädel, dazwischen das Kürzel RIP. Das Kreuz ist von einem umlaufenden Randschlag oder einem Rahmenband gefasst. Über der Kartusche, im Stammkopf sitzt die Inschrift in Antiqua, in Spitznut eingeschlagen mit Vor- und Nachnamen, Ort und Datum des Verstorbenen.

Originale und anschauliche Grabkreuze beträchtlichen Alters. Sie dokumentieren die Grabmaltradition und Bestattungskultur im ausgehenden 18. und frühen 19. Jahrhundert.
Typologie Grabkreuz
Burg-Reuland
Belgien