Auf den Spuren unserer Kultur und Geschichte

  • Kirchen, Burgen, Gräber, Wälle und Friedhöfe.

  • Bäume, Weiher, Plätze, Gärten und Täler.

  • Dialekte, Gemälde, Fotos, Karten, Schriftstücke und Bücher.

Sie alle und noch vieles mehr machen das kulturelle Erbe unserer ostbelgischen Heimat aus. Damit Sie diese Schätze entdecken können, schnürt das Ministerium immer wieder Themenpakete und -routen. Suchen Sie sich einfach ein Thema aus und begeben Sie sich auf Entdeckungsreise in die Vergangenheit.

Friedhof Sankt Vith

Aus der Stadtmitte lenkt die Malmedyer Sraße den Besucher in Richtung der Friedhofsanlage. Eine weiße, geputzte Mauer, rhythmisch von Stützpfeilern aus Buntsandstein gegliedert, grenzt das Gräberfeld von der Ausfallstraße ab. Eine stattliche Toranlage mit Zufahrt und zwei Fußgängerpforten, die aus großen roten Buntsandsteinquadern gefügt ist, führt auf einen der zahlreichen Erschließungswege. Hohe Kreuze und Grabmonumente weisen auf einen beachtlichen Bestand traditioneller Grabmale hin, die sich nahezu über die gesamte Fläche des alten Friedhofsbereichs verteilen. Eine Informationstafel am Eingang zeigt den Grundriss der Anlage, die sich deutlich in einen älteren und in einen jüngeren Abschnitt aufteilt. Große Bäume, Strauchgruppen und Heckenstreifen lockern den älteren, orthogonal gegliederten Friedhofs-abschnitt auf. Die nach Süden erst jüngst angelegte Friedhofserweiterung hingegen ist parkähnlich angelegt und wird über geschwungene Wege erschlossen. Die Informationen am Hauptzugang weisen überdies auf Grabstellen bedeutender Persönlichkeiten der Stadt hin und darüber hinaus auf die Soldatengräber aus beiden Weltkriegen sowie auf die Gräber der russischen Kriegsgefangenen, die im Kriegswinter 1916/17 beim Bau der Eisenbahnstrecke St. Vith-Gouvy zu Tode gekommen sind. Ausweislich des Grabsteins von Susanna Sünnen, die 1860 als erste Person hier begraben wurde, besteht der Friedhof seit dieser Zeit an dieser Stelle.

53 Einträge wurden gefunden
1 2 3 4 5 6 vor