Bierkultur

Wohl kaum ein Land verfügt über eine ähnlich bunte Bierkultur wie Belgien. Schon früh wurde auch in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Bier gebraut, vor allem für den Eigenbedarf. So entwickelte sich die Braukunst in den Familien und kleinen Brauereien zu einem Kulturerbe, dessen Geheimnisse von Generation zu Generation weitergegeben wurden.

Bierbrauerei 1908, Quelle: Heimatmuseum Eupen
Bierbrauerei 1904

Wohl kaum ein Land verfügt über eine ähnlich bunte Bierkultur wie Belgien. Schon früh wurde auch in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Bier gebraut, vor allem für den Eigenbedarf. So entwickelte sich die Braukunst in den Familien und kleinen Brauereien zu einem Kulturerbe, dessen Geheimnisse von Generation zu Generation weitergegeben wurden.

Die Bierkultur in Belgien zeichnet sich durch eine Liebe zur Vielfalt aus. Man schätzt, dass es ungefähr 1500 belgische Biere gibt. Einzigartig sind die vier verschiedenen Gärungstypen der belgischen Braukunst: Spontangärung (Lambic), Obergärung (Trappistenbiere), Untergärung (Pils) und Mischgärung (zunächst Obergärung, dann Spontangärung, bei Braunbieren). Dies hat zu einer beispiellosen Sortenvielfalt beigetragen, deren angemessener Genuss in ganz Belgien und damit auch in der Deutschsprachigen Gemeinschaft aufs Höchste kultiviert wird.

2013 nahm die Deutschsprachige Gemeinschaft die Bierkultur in ihr Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes auf. Erfahren Sie hier mehr über die belgische Bierkultur, das immaterielle Kulturerbe und den belgischen UNESCO Antrag.