Natur- und Stadführungen

Das Angebot umfasst auch verschiedene Naturführungen und thematische Führungen. Hierbei können Sie unbekannte Orte in Ostbelgien entdecken oder neue Geschichten über Natur und Menschen erfahren.

Nidrum, Naturführung: Mausheck/Kohlberg

Die Wanderung bietet einen besonderen Einblick in das Zusammenspiel von Mensch und Natur im Landschaftsraum der Mausheck. Der natürliche Reichtum der Natur wird ergänzt durch kulturlandschaftliche und geschichtliche Elemente, wie etwa die ehemalige Burg von Bütgenbach, die Gewinnung der Lohrinde und die Bedeutung der Warche als Grenzfluss.

Praktische Infos

  • Führung am 13. September um 10 Uhr

  • Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Treffpunkt: Grillhüte, Ecke Trierer Straße – Warchestraße, Bütgenbach

  • Organisation: AVES Ostkantone, Gerhard Reuter

  • Dauer: 2 Stunden

Thommen, Naturführung: Rund um den Thommer Weiher

Von Römern, Müllern, Galgenvögeln und Naturschutz handelt diese vielfältige Wanderung zu geschichtsträchtigen Orten Thommens. Gemeinsam mit dem Geschichtsverein ZVS und der Naturschutzorganisation Natagora-BNVS gehen Sie auf archäologische Spurensuche und Erkundung eines außergewöhnlichen Artenreichtums.

Kulturerbe und Natur vereinen sich nämlich auf besondere Weise am Thommer Weiher. Der Weiher, genauer gesagt ein Mühlenteich, wurde wahrscheinlich schon im 15. Jahrhundert als Wasserreservoir für die nahe gelegene Thommener Mühle angelegt. Heute ist er Naturschutzgebiet und seit 1984 als geschichtliches Zeugnis denkmalgeschützt.

Praktische Infos

  • Führungen am 12. + 13. September um 14 Uhr

  • Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Treffpunkt: Kirche Thommen

  • Organisation: ZVS und Natagora-BNVS

  • Dauer: 3 Stunden

  • Infos: Kinderwagenfreundlich, festes Schuhwerk, Fernglas

Raeren, Naturführung: Geführte Wanderung - Vennbusch

Der stillgelegte Steinbruch im Vennbusch, der heute mit Wasser gefüllt ein Lebensraum für eine Reihe von bemerkenswerten Tier- und Pflanzenarten ist, wurde im Jahr 2000 als Landschaft geschützt. An diesem Ort treffen Industrie- und Technikgeschichte sowie Biotopschutz aufeinander, so dass das Wechselspiel zwischen Mensch und Natur hier deutlich erfahrbar wird. Diese Naturerfahrung wird nicht zuletzt durch den 2017 eingerichteten Raerener Naturlehrpfad bereichert, so dass dieser Weg auch ohne allein erkundbar ist.

Praktische Infos

  • Führung am 12. September um10 Uhr.

  • Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Treffpunkt: Bahnhofscafé am ehemaligen Bahnhof, Langenbend, Raeren

  • Organisation: AVES Raeren, Ingrid Rosenstein und Alfred Emontspohl

  • Dauer: 2 Stunden

Kelmis, Naturführung: Ein ungewöhnliches Zusammespiel: Bergbau und Natur

Durch die Erzvorbereitungsanlagen aus der ehemaligen Zinkindustrie sind die Böden in Kelmis mit Schwermetallen belastet, aber gerade durch diese verseuchten Böden konnten sich seltene und lebensreiche Biotope entwickeln. Die Calaminaria, eine Galmeiflora- und fauna, gedeiht heute auf den geschützten Halden am Casinoweiher. Bei der Naturführung können diese zerbrechlichen Schätze entdecken werden.

Praktische Infos

  • Führungen am 12. + 13. September um 11 Uhr (Deutsch) und um 14 Uhr (Französisch). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Treffpunkt: Rückseite des Museums Vieille Montagne Kelmis

  • Adresse: Lütticherstraße 278, Kelmis

  • Organisation: Museum Vieille Montagne, VoG Ardenne & Gaume

Eupen, Stadtführung: Die grüne Stadt Theodor Moorens

Bei der theatralisierten Führung entführt der hochwohlgeborene Bürgermeister Theodor Mooren in Begleitung von Tilla, der Gattin des Geheimen Kommerzienrats Robert Wetzlar, durch Eupens erstaunliche Oase. Auf einer zweistündigen Zeitreise erzählen sie, wie sich der staubige Siedlungsflecken Eupen in einen architektonisch reizvollen Luftkurort verwandelte.

Praktische Infos

  • Führungen am 12. September um 14 Uhr und am 13. September um 10 Uhr (nur auf Deutsch)

  • Treffpunkt: Moorenhöhe, Eupen

  • Dauer: 2 Stunden (zu Fuß)

  • Eine Anmeldung ist erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Sie können sich bis spätestens zum 11. September 12.00 Uhr anmelden unter der Nummer 087/596 357, kulturerbe@dgov.be oder über das Online-Formular.

Eupen, Friedhofsführung: Eine besondere Stadtgeschichte

Friedhof Eupen_Octavia Zanger

Diese erhaltenswerte Grünanlage wurde 1819 angelegt und illustriert auf ihre ganz besondere Art die Stadtgeschichte ab dem 19. Jahrhundert. Die ursprüngliche Grundform des Friedhofs war rechteckig mit regelmäßigem, orthogonal angelegtem Wegenetz. Jeweils nach den beiden Weltkriegen wurde die Anlage entsprechend erweitert, unter anderem durch den Ehrenfriedhof. Der Friedhof beeindruckt durch eine große Anzahl historischer Grabmäler und seine hochwertige gärtnerische Gestaltung.

Praktische Infos

  • Führungen am 12. + 13. September um 11 Uhr (30 Min.) und um 14 Uhr (90 Min.)

  • Adresse: Simarstraße 24, Eupen

  • Eine Anmeldung ist erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Sie können sich bis spätestens zum 11. September 12.00 Uhr anmelden unter der Nummer 087/596 357 oder kulturerbe@dgov.be oder über das Online-Formular.